Was gibt es bei der Nutzung von Wanderstöcken zu beachten?

In diesem Beitrag geben wir Ihnen ein paar Tipps und Tricks, die Ihnen bei der Auswahl und Nutzung von Trekkingstöcken weiterhelfen sollen.

1. Welche Wanderstöcke sind die richtigen für mich?

Generell gibt es zwei unterschiedliche Bauarten von Wanderstöcken - solche, die "im Ganzen" transportiert werden, und faltbare Varianten. Wenn Sie Ihre Wanderstöcke auch in kleineren Rucksäcken unterbringen möchten und ein kleines Packmaß besonders wichtig ist, sind Faltstöcke die richtige Wahl. Hier eine kleine Übersicht der Vor- und Nachteile:

Teleskopstöcke: unkomplizierter Aufbau und etwas geringeres Gewicht, da der Klappmechanismus fehlt. Allerdings nicht ganz so kompakt, daher passen sie nicht in alle Rucksäcke.

Faltbare Wanderstöcke: sehr kleines Packmaß und schneller Aufbau, wenn man den Mechanismus kennt. Allerdings etwas schwerer als reine Teleskopstöcke.

Auch die verwendeten Materialien spielen bei der Auswahl der passenden Stöcke eine wichtige Rolle. Hierbei ist der größte Unterschied das Gewicht:

Aluminium ist recht leicht, sehr stabil und generell die günstigere Option. Kann sich bei hohen Belastungen verbiegen.

Carbon ist die leichteste erhältliche Materialart und etwas steifer als Aluminium. Verbiegt sich weniger, kann aber bei hohen Belastungen brechen.


2. Was ist die richtige Größe und Längeneinstellung?

Als Orientierung für die Längeneinstellung gelten folgende Richtwerte nach Körpergrößen:
 Körpergröße Stocklänge ca.
156cm - 160cm 105cm
161cm - 165cm 110cm
166cm - 170cm 115cm
171cm - 175cm 120cm
176cm - 180cm 125cm
181cm - 185cm 130cm
186cm - 190cm 135cm

Generell gilt für die richtige Größeneinstellung Ihrer Wanderstöcke: Im Stand (mit Wanderschuhen!) halten Sie die Wanderstöcke in der Hand und stellen sie senkrecht vor sich auf den Boden. In dieser Position sollten Ihr Ober- und Unterarm einen Winkel von 90° haben.

Bei längeren Strecken bergauf werden die Stöcke ca. 5-10cm kürzer eingestellt (je nachdem, wie steil der Weg ist), bergab ca. 5-10cm länger.

Ganz wichtig: bei jeder Längeneinstellung mithilfe des Schnellspanners sollte sich dieser nur mit kräftigem Druck schließen lassen, damit die Stöcke bei Belastung nicht zusammenrutschen können! Der Schnellspanner kann mithilfe der Schraube eingestellt werden (s. Bild) - Drehung im Uhrzeigersinn = schwerer, gegen den Uhrzeigersinn = leichter.


 3. Wie werden Wanderstöcke beim Laufen eingesetzt?

Auf geraden Strecken werden Wanderstöcke abwechselnd zusammen mit dem diagonalen Fuß aufgesetzt (also linker Fuß vorne - rechter Wanderstock vorne), so wie das natürliche Bewegungsmuster ist. Vom Bewegungsablauf entspricht der der Nordic-Walking-Technik, nur mit weniger Krafteinsatz.

Bergauf bietet sich eher der Doppelstockeinsatz an. Hierfür werden in der Regel die Stöcke gleichzeitig bei jedem zweiten Schritt nach vorne gesetzt, so dass man sich mit beiden Armen kraftvoll nach oben abdrücken kann. Auch bergab ist der Doppelstockeinsatz sinnvoll, um sich nach unten bestmöglich abstützen zu können und die Gelenke zu entlasten. In beiden Fällen sollen Sie auf eine saubere Technik achten und die Griffe normal greifen, damit keine Gefahr wegzurutschen, zu stolpern oder zu stützen besteht.


 4. Wie benutzt man die Handschlaufen?

Die Handschlaufe kann bei Wanderungen auf zwei verschiedene Arten eingesetzt werden: Einmal als reiner Schutz, damit man die Stöcke nicht verliert und auch kurzfristig mal die Hände freihat. Dafür greift man einfach durch die Handschlaufe hindurch den Griff.

Die Handschlaufen können aber auch den hinteren Abdruck beim Gehen unterstützen und damit extra Schub nach Vorne geben. Hierfür werden die Schlaufen folgendermaßen gegriffen und sollten so eingestellt werden, dass die Hand möglichst nahe am Griff ist: Die Hand wird von unten durch die Schlaufe geführt, und der Griff zusammen mit der Schlaufe umgriffen.

Auf steilen und schwierigen Passagen sollten Sie auf den Einsatz der Handschlaufe verzichten, damit Sie die Stöcke bei einem Fall direkt loslassen können und keine Gefahr für eine Verdrehung und Verletzung der Handgelenke besteht.


 5. Wie pflege ich meine Wanderstöcke?

Bei der Benutzung

Sollte ein Stock im Boden feststecken, versuchen Sie nicht, diesen durch Hin- und Herbewegen zu lösen, sondern ziehen Sie ihn gerade nach oben heraus. Vermeiden Sie unverhältnismäßige Belastungen und starkes Biegen der Stöcke beim Gebrauch, da sie sich sonst verformen oder gar brechen können.

Regelmäßige Überprüfung
Vor und nach dem Einsatz Ihrer Wanderstöcke sollten Sie diese auf eventuelle Defekte überprüfen. Wenn Sie feststellen, dass der Schnellspanner nicht richtig hält oder der Arretierknopf bei Faltstöcken nicht fest sitzt, sollten Sie Ihre Stöcke nicht benutzen. Kommen Sie in diesen Fällen einfach auf uns zu und wir sorgen mit Tipps oder Ersatzteilen dafür, dass Ihre Stöcke schnell wieder einsatzfähig sind.

Reinigung
Reinigen Sie die Stöcke nach dem Gebrauch mit einem trockenen oder leicht feuchten, staubfreien Tuch von Schmutz. Der Handgriff kann mit einem Tuch oder einer weichen Bürste gereinigt werden.
Sollen Ihre Stöcke nass werden, reiben Sie diese mit einem Tuch ab und lassen Sie sie anschließend im zerlegten Zustand austrocknen.

Aufbewahrung
Ihre Wanderstöcke sollten trocken und sauber an einem trockenen Ort aufbewahrt werden.


Bei weiteren Fragen können Sie jederzeit auf uns zukommen, wir helfen Ihnen gerne weiter!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen